Neuer Drive im E-Bike-Segment: DJI präsentiert Avinox Drive System

letzte Woche von Traildevil



Im dicht besiedelten Feld der E-Bike Mittelmotoren gibt es einen neuen Big-Player: DJI, bekannt für bahnbrechenden Drohnen, wagt den Sprung in den E-Bike Markt mit ihrem Avinox Drive System. Das Unternehmen, das für seine technologische Innovation und Präzision weltweit geschätzt wird, verspricht mit dem Avinox-Motor eine markante Leistungssteigerung im E-Bike bereich. Mit einem Gewicht von lediglich 2,52 Kilogramm bietet der Avinox-Motor beachtliche 105 Nm Drehmoment und eine Spitzenleistung von bis zu 850 Watt, bei gesetzlich vorgeschriebenen 250 Watt Dauerleistung.



Wirklich stark ist der 800-Wh-Akku, der in nur anderthalb Stunden auf 75 Prozent seiner Kapazität aufgeladen werden kann und dabei lediglich 2,87 Kilogramm wiegt - ein Leichtgewicht im Vergleich zu seinen Konkurrenten. Das Herzstück des Avinox Systems bildet ein OLED-Display, das eine nahtlose Integration mit einer Smartphone-App ermöglicht, um Fahrdaten zu überwachen und Einstellungen anzupassen. DJI betont zudem die Verwendung eines innovativen Planetengetriebes mit hochleistungsfähigen Polymerzahnrädern, deren präzise Funktionsweise noch genauer untersucht werden muss.


Der Avinox-Motor debütiert zunächst im Amflow PL E-MTB, einem Bike mit nur 19,2 Kilogramm Gesamtgewicht und einem Rahmen, der mit lediglich 2,27 Kilogramm zu Buche schlagen soll. Das Bike ist mit einer Fox-Federung ausgestattet und bietet die Flexibilität zwischen 29-Zoll und 27,5-Zoll Hinterrädern zu wählen, dank eines speziellen Flip-Chips. Mit dem Avinox Drive System bringt DJI nicht nur ihre technologische Expertise, sondern auch ihre Leidenschaft für Innovation und Präzision in den E-Bike Markt ein. Die Einführung dieses Systems stellt eine bedeutende Entwicklung dar und signalisiert DJIs Streben, sich als führender Akteur in der sich rasant entwickelnden Welt der E-Mobilität zu etablieren.

Kommentare

Traildevil

letzte Woche 7/8/2024

Featured

Letzte Beiträge von Traildevil

mal angesehen.
Dominik Bosshard