Traildevil

M, 18

Dabei seit June 2008

Schweiz

54
Followers
11
Folge ich
Besucher

Fahrstil — schnell

Website — http://www.traildevils.ch



Shops, die ich empfehle

Interbike Shop Luzern

Luzern

— Always Vollgas!

Bauer-Sport

Wettingen

Velo-Metzg GmbH

Unterwasser

— ride eat sleep repeat

Events

Wed, 27. Mar 2019 (letztes Jahr)

Show

Tobias Woggon - Mit dem Mountainbike um die Welt.

Schweizin Diverse

Fri, 05. May 2017 (vor 3 Jahren)

Show, Rennen, Messe

Bike Days 2017

Schweizin Solothurn

Lieblings Trails

Singletrail

Schweiz Bachteltrail
0 Checkins

Singletrail

Schweiz Monte Tamaro Epic Trail
0 Checkins

Singletrail

Schweiz Alps Epic Trail Davos
0 Checkins

— Singletrail-Paradies der Alpen

Singletrail

Schweiz Gornergrat Riffelsee
0 Checkins

Downhill

Schweiz Kate Moos Trail
0 Checkins

Aktivitäten

Biketest - Mondraker Crafty R



Wurzelteppiche, ruppige Trails oder verblockte Passagen: mit dem Mondraker Crafty R kommt man auf keinem Untergrund ans Limit. Die Spanier haben ein Vollblut-E-Enduro auf die Reifen gestellt.

Alicante: rund um den Hauptsitz von Mondraker gibt es Unmengen an abwechslungsreichen und anspruchsvollen Trails. Trails, auf denen sich auch das neue Crafty R beweisen musste. Die spanische Edelmarke Mondraker hat ein ausgeglichenes, vielseitiges und ausgereiftes Enduro-Bike entwickelt. Der Kern der Konstruktion ist das Zero-Suspension-System. Die Funktionsweise: bei der Dual-Link-Konstruktion ist der Dämpfer schwimmend zwischen den beiden Gelenken gelagert. So kann er an beiden Enden Kräfte aufnehmen. Der Hinterbau ist in Kombination mit dem Fox Float DPX2 Performance Dämpfer recht straff abgestimmt. Mit Blick auf das relativ hohe Gewicht des Crafty R (24,5 kg) ergibt das Sinn. So bleibt das Bike auch in grobem Gelände und bei hohen Geschwindigkeiten souverän. Mit 150 Millimeter Federweg hinten und einer 160 Millimeter Fox 36 29 Rhythm Federgabel ist man für grobes Terrain bestens ausgestattet. 



Kletterspass
Der sehr gut dosierbare Bosch Motor mit grossem 625-Wh-Akku ist hervorragend für längere Touren oder mehrere aufeinanderfolgende Bergpassagen geeignet. Am Vorbau ist ein Bosch Kiox Display montiert. Praktisch ist der in der Bremsscheibe integrierte Magnet für die Motorsteuerung. So ist er gut geschützt, Sensorstörungen lassen sich vermeiden. Und auch die weitere Ausstattung des Mondraker ist durchdacht: mit den 2.6 Zoll breiten Maxxis Minion DH-Reifen hat man guten Grip, die montierte 1x12-Sram Eagle SX Schaltgruppe ist robust, zuverlässig arbeitet die Vierkolben-Bremse von Shimano mit grossen 203-Millimeter-Rotoren. 

Noch nicht genug? Hier gibt es noch mehr Testeindrücke und -daten vom Mondraker Crafty R.

Das BORN-Fazit:
Für alle Trails geeinget: Das Mondraker Crafty R ist ein Allrounder, den man bergauf und bergab nur sehr schwer an seine Grenzen bringt.






In Zusammenarbeit:




Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

BIKETASTIC DAVOS vom 10. bis 12. Juli und vom 21. bis 23. August

Traildevils Official Blog


Trailspass und Bike-Workshops an drei Tagen
 

Das dreitägige Bikefestival für Einsteiger und Könner findet dieses Jahr an zwei Daten statt. Vom 10. bis 12. Juli und vom 21. bis 23. August finden verschiedene Workshops und Touren zum Thema Bike in der Destination Davos Klosters statt. 

Wir freuen uns, dass das BIKETASTIC auch dieses Jahr, unter Berücksichtigung der entsprechenden Schutzkonzepte, durchgeführt werden kann. Es wurden gleich zwei Daten gesetzt, damit die Teilnehmer nicht nur in der Programmauswahl sondern auch in der Auswahl der Daten flexibel sind. Zudem findet die zweite Austragung im August während des Swiss Epic statt und soll Zuschauern und Begleitpersonen die Möglichkeit geben, Workshops, Trainings und geführte Touren mit lokalen Guides zu erleben. 

Das BIKETASTIC bietet vor allem viel Erlebnis und Spass in der Singletrail Destination Davos Klosters. Dabei kommen Gäste wie auch Einheimische auf Ihre Kosten und können anhand verschiedener Workshops die Welt des Bikens für sich entdecken. Das Programm können die Teilnehmer nach ihren Wünschen individuell zusammenstellen. Nebst geführten Biketouren in verschiedenen Levels stehen Fahrtechnik Trainings und Reparatur Workshops auf dem Programm. Die Tage werden jeweils mit einem letzten gemeinsamen Ride oder einer entspannenden Yoga Stunde abgeschlossen. 

Das All-In Paket beinhaltet nebst 3 Tagen Bikeprogramm 2 Hotelübernachtungen in einem Bike-hotel sowie Bergbahntransporte ab CHF 455.00 pro Person. Die Tage können jedoch auch einzeln oder ohne Hotelübernachtung gebucht werden. 

Alle Informationen zum Programm und den Packages finden sich unter www.biketastic.ch 




Biketest - Motorisiertes Fliegengewicht



Das Pivot Shuttle Race XT verleiht Flügel – und zwar nicht nur wegen seinem geringen Gewicht. Mit dem Carbon-Enduro bekommt man ein Bike, das fast keine Wünsche offen lässt.

Viele Hersteller setzen auch bei ihren Top-E-MTBs auf einen Rahmen aus Aluminum. Pivot will mehr und hat dem Shuttle Race XT ein Carbon-Chassis gegönnt. Schliesslich zählt auch bei einem E-MTB jedes Gramm Gewicht. Das neue Shuttle ist extrem leicht: 21,4 Kilogramm bringt das Bike trotz 160 Millimeter Federweg an der Front und 140 Millimeter Dämpfung am Heck auf die Waage. Ein Top-Wert. Je leichter das Bike, desto energiesparender, spritziger und agiler ist man unterwegs. Das zeigt sich spätestens auf der ersten Testfahrt mit dem Pivot. Das Shuttle Race XT trumpft mit einer enormen Bodenhaftung auf. Es lässt sich präzise steuern und macht alle Lenkmanöver willig mit. Mehr noch: es unterstützt den Fahrer. Es fühlt sich so leichtgängig an, als ob man auf einem Bike ohne E-Motor sitzt. Mitverantwortlich ist dafür auch das Fahrwerk. Es besteht aus einer Fox Performance 36 Federgabel und einem Fox Performance Float DPX2 Dämpfer. Beides ist sehr gut aufeinander abgestimmt und reagiert fein auf Stösse von unten.

Schub nach vorne
Die Grössen des Pivot fallen etwas klein aus, es empfiehlt sich also eine Testfahrt vor dem Kauf. Vertrauen kann man dagegen der Motorleistung: der Shimano Steps E7000 Motor mit 504 Wh Akku gibt ordentlichen Schub und lässt sich mit seinem sensiblen Ansprechverhalten gut dosieren. Optisch ist die Antriebseinheit schön in das Unterrohr eingebaut. Wer tunen möchte, kann das nur mit der noch etwas leichteren Team XTR Version. Mehr Infos gefällig?

Hier gibt es noch mehr Testeindrücke und Daten vom Pivot Shuttle Race XT.


Das BORN-Fazit:
Das Pivot Shuttle Race XT bringt alles mit, was ein sehr gutes E-Enduro braucht. Allen voran begeistert das geringe Gewicht.








In Zusammenarbeit:



Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

Biketest - Die Verwandlung



Das Norco Sight C1 wurde rundum erneuert und ist jetzt kein Trailbike mehr, sondern ein Enduro-Bolide. Nach dem umfangreichen Relaunch zaubert das Sight jedem Biker und jeder Bikerin ein Lächeln auf die Lippen – selbst im ruppigsten Gelände.

Am neuen Norco Sight C1 ist bis auf den Namen nichts gleich geblieben. Die Kanadier haben ihr Trail-Flaggschiff komplett überarbeitet und in diesem Zug alles auf Abfahrt getrimmt. Allein die Zunahme des Federwegs ist massiv: an der Front hat man 20 Millimeter mehr zur Verfügung, am Heck sind es zehn Millimeter. Diese Veränderung hat natürlich Einfluss auf die Fahreigenschaften, genau wie die Anpassungen an der Geometrie. Mit 77,7 Grad (in Grösse L) verläuft das Sitzrohr jetzt deutlich steiler. Das hat einen positiven Effekt auf die Position beim Pedalieren und die Traktion beim Klettern. Im Vergleich zum Vorgänger ist der Lenkwinkel mit jetzt 64 Grad um 1,5 Grad flacher geworden. Das Ziel: eine bessere Bergauf- und Bergab-Performance. In der Praxis zeigt sich: die Änderungen haben sich gelohnt. Das Norco Sight C1 liegt satt auf dem Trail, lässt sich leicht manövrieren und macht dabei unheimlich viel Spass. Für das überzeugende Fahrverhalten sorgen auch der RockShox Super Deluxe Select Dämpfer und die RockShox Lyrik Ultimate Gabel. Beide sprechen fein an.  



Bereit für die Abfahrt
Die weiteren Komponenten am Norco tragen ebenfalls zur sehr guten Downhill-Performance bei. Mit dem superbreiten Lenker hat man viel Kontrolle, für eine zuverlässige Verzögerung sorgt die Sram Code RSC Vierkolben-Bremse. Bergauf ist man mit dem Sight C1 auch gut unterwegs. Die 14,5 Kilogramm Gewicht machen sich auf Dauer aber doch bemerkbar. Insgesamt ist der Relaunch des Bikes definitiv gelungen. Noch nicht genug? Kein Problem.

Hier kommst Du zum ausführlichen Testbericht vom Norco Sight C1.


Das BORN-Fazit:
Spass auf dem Trail – das bietet das neue Norco Sight C1 in jedem Fall. Aufsteigen, abfahren, geniessen.







In Zusammenarbeit:



Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

Biketest - Wild, wilder, Wild FS



Es gibt Neuigkeiten von Orbea. Die Basken haben das Wild FS rundum erneuert. Mehr Federweg, andere Geometrie, durchdachte Features. Hat das Bike das Zeug zum E-Enduro?

Premiere: Das Wild FS ist der erste Fully von Orbea, an dem der Dämpfer senkrecht verbaut ist.Das hat Auswirkungen auf die gesamte Geometrie. Mit 65,5° ist der Lenkwinkel jetzt deutlich flacher, der Sitzwinkel gestaltet sich mit 76° etwas steiler. Insgesamt ist das komplette Bike länger geworden. Trotzdem ist die Sitzposition noch angenehm. Weitere Veränderung: Orbea schenkt dem Wild FS 20 Millimeter mehr Federweg. Der Fox Float DPS Performance Dämpfer und die Fox 36 Float Performance Gabel tauchen im Ernstfall beide um 160 Millimeter ab. Entsprechend kontrolliert ist man mit dem Wild FS im rauen Gelände unterwegs. Das Fahrwerk schluckt viel und gibt einem ein sicheres Fahrgefühl. Am meisten überzeugt das Orbea aber bei schnellen Richtungswechseln. Es ist wendig und agil. Der Spassfaktor ist dementsprechend hoch.

Mühelos Dank des Bosch Performance CX Antriebs lassen sich selbst steile Anstiege leicht meistern. In Kombination mit dem 625-Wh-Akku sind sowohl lange als auch höhenmeterreiche Strecken möglich. Wem das nicht reicht, kann bei Orbea nachrüsten: die Basken bieten für das Wild FS einen zusätzlichen 500 Wh-Akku an, der im Flaschenhalter untergebracht werden kann. Nützliches Detail: der Schlüssel für die Akku-Entnahme ist unter der Deckklappe des Gabel-Schafts angebracht. 

Mehr Infos gefällig? Hier gibt es noch mehr Testeindrücke und Daten vom Orbea Wild FS M20.


Das BORN-Fazit:
Orbea hat das Wild FS nicht nur weiterentwickelt, sondern sogar neu ausgerichtet. Es ist ein zuverlässiger Partner für jedes Enduro-Abenteuer.





In Zusammenarbeit:



Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

Biketest - Über den Dingen



Das Specialized Enduro expert ist ein Bike, das Massstäbe setzt. Vor allem bergab. Es ist ganz klar eine Rennmaschine, die alles kann: bergauf, bergab, geradeaus. Und dabei schaut das Bike auch noch verdammt gut aus.

Eines ist sicher: Es ist das beste Enduro aller Zeiten. Specialized hat vieles am aktuellen Modell erneuert. Davon profitiert in erster Linie die Downhill-Performance. Lange, steile Anstiege sollte man mit dem Enduro eher meiden. Zwar klettert es zufriedenstellend, aber mit 14,7 Kilogramm Gewicht gehört es nicht zu den leichtesten Bikes. Die Stärken des Specialized liegen in anderen Bereichen. Das Enduro möchte runter. Und das am besten schnell. Ganz egal auf welchem Untergrund. Neu ist das offene Rahmendreieck, der Lenkwinkel kann per Flip-Chip zwischen flachen 64,3 und noch flacheren 63,9 Grad verändert werden. Ausserdem wurden die Kettenstreben und der Reach im Vergleich zum Vorgängermodell verlängert. Das Resultat: eine unglaubliche Laufruhe. Hinzu kommt ein 170 Millimeter Fox-Fahrwerk mit Float DPX2 Performance Dämpfer und 36 Float Performance Gabel. Beides schluckt alles weg, was einem in den Weg kommt – Wurzelteppiche, grobes Gestein, harte Schläge. Mit dem Enduro findet man die richtige Line. Immer.    

Schnell und trotzdem wendig
Umso mehr überrascht es, dass man mit dem Spezialized auch auf kurvigen Strecken Spass haben kann. Es ist wendig und verspielt. Man tut sich also schwer, das Enduro expert an sein Limit zu bringen. Wie man es von Specialized gewohnt ist, begeistern die Amis auch in Sachen Design. Die Lackierung ist perlmuttartig und wechselt je nach Lichtverhältnissen zwischen tiefem Schwarz und tiefem Bordeauxrot. 

Das war noch lange nicht alles: Wer noch mehr Testeindrücke und Infos sucht, wird hier fündig: Specialized Enduro expert.

Das BORN-Fazit:
Das Specialized Enduro expert ist eine Downhill-Waffe, die man nicht an ihre Grenze bringt. Egal wie schnell und wild man unterwegs ist.







In Zusammenarbeit:



Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

Abenteurer



Das Orbea Occam M10 ist ein Bike für lange Touren, Alpenüberquerungen, Abenteuer. Das Rad ist vielseitig einsetzbar und bringt für alle Terrains sehr gute Fahreigenschaften mit. Es ist ein Allrounder mit hohem Spassfaktor.



Die Erfolge von Orbea im Cross-Country-Worldcup beweisen, dass die Basken schnelle Bikes bauen können. Das gilt nicht nur für Cross-Country-Racebikes. Das Orbea Occam M10 setzt bei Trail- und Tourenfullys die Messlatte sehr hoch, wenn es um effizientes Pedalieren am Berg geht. Dabei bringt es sogar noch mehr Federweg mit als die meiste Konkurrenz: 140 Millimeter sind es am Heck, 150 Millimeter an der Front. Das Mehr an Dämpfung ist dabei kein Nachteil am Berg. Im Gegenteil. Das Occam reagiert im Uphill spritzig, mit ihm kann man jeden Berg hinaufjagen. Das liegt vor allem an der hohen Rahmensteifigkeit und dem straff abgestimmten Fahrwerk. Zusammen mit der Shimano XT 12-fach Übersetzung und der 32er-Kurbel vorne sind selbst steilste Anstiege kein Problem.

Racemaschine
Sobald man den Anstieg entspannt hinter sich gelassen hat, offenbart das Orbea seine zweite Stärke: die Abfahrtsperformance. Das Fox Factory-Fahrwerk macht selbst grosse Drops und Sprünge problemlos mit und gibt einem in jeder Situation ein sicheres Gefühl. Nur die gröbsten Schläge kann es nicht wegfiltern. Durch die robusten 29-Zoll DT Swiss Laufräder liegt das Occam auch bei moderaten Geschwindigkeiten im anspruchsvolleren Gelände noch ruhig in der Spur. Auf verwinkelten Trails mit schnellen Richtungswechseln entpuppt sich das Orbea als Kurvenwunder. Pluspunkt: im MyO-Programm von Orbea lässt sich nicht nur die Farbe des Bikes individualisieren, man kann teilweise sogar die Komponenten nach den eigenen Wünschen anpassen. 

Mehr Infos gefällig? Hier gibt es noch mehr Testeindrücke und Daten vom 
Orbea Occam M10.

Das BORN-Fazit:
Das Orbea Occam M10 ist ein Bike das Lust auf mehr macht – auf langen Touren oder flowigen Trails. Spritzig, wendig, schnell.

In Zusammenarbeit:



Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

Red Bull DIY – Baue mit René Wildhaber am Flumserberg!

Traildevils Official Blog


«Build and Ride» hiess ein Red Bull Projekt in den frühen 00er Jahren. René Wildhaber, Tarek Rasouli, Janez Grasic und weitere Mountainbike-Cracks bauten während einem Tag kleine Trailabschnitte – diese wurden dann am Abend gemeinsam befahren. Seither ist René Wildhaber vom Trailbau begeistert. Nun lanciert Wildhaber sein eigenes Projekt mit dem Ziel während drei Samstagen am BikerBerg Flumserberg einen kreativen Trailabschnitt auf dem BikerTrail RedFox zu bauen.



Unterstützung von der Mountainbike-Kompetenzstelle
Biker lieben gute Trails. Dafür legt auch manch ein Biker selbst Hand an, baut einen Sprung oder räumt Fallholz aus einem Wanderweg. Erlaubt ist dies oftmals nicht und kann zu Problemen führen, deshalb wird das Projekt auch von der Mountainbike-Kompetenzstelle – dem BikerNetzwerk – unterstützt. Sie werden spannende Inputs zur Routenentwicklung liefern. Mit ihrem aktuellen Projekt #Wägmacher engagieren sie sich derzeit auch für die Organisation des Unterhalts für Mountainbike-Routen in der Ferienregion Heidiland. 

Tipps, Tricks und attraktive Goodies
Bewerben können sich Interessierte unter www.renewildhaber.ch und mit etwas Glück erhalten die Auserwählten nebst einer coolen, beflügelnden Zeit, Tipps und Tricks zum Trailbau, ein exklusives Wildi-Trailtool im Wert von CHF 300 und eine BikerBerg-Sommersaisonkarte. An drei Samstagen wird gemeinsam gebaut und an der Eröffnung gefeiert. Die Namen der Mitwirkenden werden beim DIY-Eingangstor angebracht.



Opening mit Extras für alle
Am Eröffnungstag wird auch der österreichische Red Bull Athlet und Trial-Weltmeister Tom Oehler den Abschnitt erstmals befahren und zusammen mit René Wildhaber jedermann/frau Fahrtechnik-Tipps weitergeben. Zusätzlich werden Actionfotografen professionelle Bilder von den Erstbefahrungen aufnehmen, welche anschliessend kostenlos zur Verfügung stehen.

Kontakt:
  



René Wildhaber
www.renewildhaber.ch
email@renewildhaber.ch  

Das DAVOS TRAIL HAPPENING eröffnet den Bikesommer

Traildevils Official Blog


Am Wochenende vom 3. bis 5. Juli 2020 feiern Mountainbiker im Singletrailparadies den Saisonstart.
  

Der Bike-Sommer 2020 wird ausserordentlich werden. Weil sich ein Trailride-Contest zu Beginn der Saison nicht mit Schutzkonzepten vereinbaren lässt, wird aus dem DAVOS TRAIL RIDE das DAVOS TRAIL HAPPENING.

Viel Zeit für Spass mit Freunden am Berg und dazu ein cooles Rahmenprogramm im Tal, ist die Idee der Veranstalter. Neuerungen in diesem Jahr sind eine Biker-Bier-Degustation, chillige Picknick-Spots am Berg und ein unvergesslicher ‘Early Morning Ride’.



Im Mittelpunkt dieses Wochenendes steht nach wie vor die Sehnsucht nach alpinen Singletrails. Diese kann während zwei Tagen in Davos mit seinen Seitentälern und offenen Bergbahnen wunderbar gestillt werden.Der abendliche Treffpunkt am DAVOS TRAIL HAPPENING ist jeweils das Restaurant LOKAL in Davos Dorf.

Alle Informationen zum Programm und
den Packages finden sich unter www.davostrailride.ch


Die Allroundwaffe

Traildevils Official Blog
Bergauf, bergab, im Bikepark oder auf dem Heimtrail: mit dem BMC Trailfox Amp sx two fällt man  überall auf – und zwar nicht nur wegen dem knalligen Design. Mit diesem Bike kann man es auf jedem Terrain krachen lassen.



Das BMC Trailfox Amp sx two ist das etwas günstigere Pendant zum Topmodell Trailfox Amp sx one. Man spart sich rund 2000 Franken, bekommt dafür eine etwas preisbewusstere Ausstattung, der Fahrspass bleibt aber auf einem hohen Niveau. Gebaut ist das BMC für raue Trails. Das zeigt sich am bewährten 150 Millimeter Fox Float 36 DPX2 Dämpfer. Im Einsatz ist die etwas günstigere Version ohne Kashima-Beschichtung, die Zuverlässigkeit und Schnelligkeit verändert sich dadurch nicht, nur bei der Reaktionsfreude muss man ein paar Abstriche hinnehmen. Für grössere Drops und Sprünge ist der Hinterbau definitiv geeignet, selbiges gilt für den Frontbereich. Mit der Fox Float 36 Performance E-Bike hat man ordentliche 170 Millimeter an Bord. Anspruchsvolle Enduro- und Bikepark-Abfahrten stellen also kein Problem dar.  




Der Motor
Die  Antriebseinheit Shimano Steps E7000 ist kompakt in den Tretlagerbereich integriert. Vorteil: der Schwerpunkt des BMC ist entsprechend tief, das Bike liegt somit satt auf dem Trail. Damit das Vorderrad selbst an steilen Passagen am Boden bleibt, ist der Reach lang und der Vorbau kurz gestaltet. Die Sitzposition ist dadurch sehr angenehm – egal, ob es bergauf oder bergab geht. Der Motor unterstützt harmonisch und kann gezielt an die jeweilige Fahrsituation angepasst werden. Etwas schwerfällig verhält sich das Trailfox Amp sx two in verwinkelten Trailpassagen. Hier braucht es etwas Nachdruck, damit es sich um enge Kurven zirkeln lässt. Umso mehr Spass machen schnelle raue Abfahrten. Hier lässt sich das Bike leicht kontrollieren. Das Gesamtgewicht liegt bei 25,1 Kilogramm. 

Mehr Infos gefällig?

Hier gibt es noch mehr Testeindrücke und -daten vom 
BMC Trailfox AMP SX

Das BORN-Fazit:
Wer auf der Suche nach einem vielseitigen Bike mit überzeugenden Fahreigenschaften ist und auf absoluten Leichtbau verzichten kann, ist beim BMC Trailfox Amp sx
 two genau richtig.



In Zusammenarbeit:



Facebook: 
bornmountainbikemagazin

Webseite:

bornmagazin.ch

Bikepark Wiriehorn schliesst sich dem Bikepark Thunersee an.

Traildevils Official Blog


Um die volle Wirkung einer ganzen Region vorwärts zu treiben schliesst sich der etablierte Bikepark Wiriehorn dem Bikepark Thunersee an, bleibt jedoch eigenständig.

Bereits seit einigen Wochen werden Baumaschinen vom Verein Bikepark Thunersee am Wiriehorn gesichtet. Diese machen sich mit Unterstützung der regional ansässigen Flying Metal GmbH sowie der Verein HOT-TRAIL daran den Trail Old T-Bar zu sanieren. Dies geschieht im Rahmen von einem Schulterschluss der beiden Bikeparks.

Der bereits etablierte Bikepark Wiriehorn will weiterhin als eingeständiger Player agieren jedoch im Marketing, so zum Beispiel bei der Vernetzung der verschiedenen Servicepartner sowie in der Werbung auf das Knowhow des Bikeparks Thunersee setzen. «Nur gemeinsam werden wir es schaffen Gäste aus ganz Europa anzuziehen und eine Woche lang in der Region zu halten. So haben wir uns entschieden im Bereich Bike die Synergien zu nutzen.» sagt der Geschäftsführer der Wiriehornbahnen AG, Reto Gertsch.

Ebenfalls erfreut ist Jérôme Hunziker, welcher für das Marketing sowie für die Weiterentwicklung des Projekts Bikepark Thunersee zuständig ist. «Das Wiriehorn verfügt über eine Infrastruktur mit einem riesigen Potential. Der Parkplatz im Tal, der Sessellift mit sehr grossen Kapazitäten sowie einem grossen Bergrestaurant sind vielversprechend. Ebenso das Gelände sowie die tiefe Lage sprechen dafür, dass das Wiriehorn in Zukunft eine gute Chance hat in Sachen Bikeparks schweizweit vorne mitzumischen»








Link zur Homepage:
www.bikepark-thunersee.ch
www.wiriehorn.ch
www.hot-trail.ch

Der Maestro lässt fliegen

Traildevils Official Blog


Seit mehr als zehn Jahren steht das Giant Reign für potente, sportliche Fullsuspension-Bikes made in Taiwan. Eine Waffe, mit der es zuverlässig gelingt, selektive Trails zu zähmen. Ein beträchtlicher Anteil am Erfolg des Enduro hat das harmonische Fahrwerk und der fein ansprechende Maestro-Hinterbau. Auch wenn dieses Hinterbausystem alles andere als neu ist, haben es die Entwickler geschafft, ihm noch etwas mehr Performance zu entlocken. Das 2020er Reign Advanced Pro 29 0 mit dem Fox Float X2 Factory Dämpfer generiert 146 Millimeter Federweg. Nicht weniger geschmeidig arbeitet die Fox 36 Float Factory Grip 2 Gabel mit 160 Millimetern Federweg.



Auf dem Trail
Damit bügelt das Reign-Topmodell beeindruckend smooth über die Trails. Es lässt sich wendig und leichtfüssig bewegen und lädt dazu ein, an Kanten und Kickern ordentlich abzuziehen. Ist man in arg verblockten Passagen mit groben Felsbrocken richtig schnell unterwegs, leidet im Vergleich mit ähnlich abfahrtsorientierten Bikes etwas die Laufruhe. Das liegt jedoch weniger am Fahrwerk als am mit 13,4 Kilo doch relativ niedrigen Gewicht. Wie sich das Enduro sonst so geschlagen hat? Hier geht es zum gesamten Testbericht der  Schweizer MTB-Zeitschrift BORN mit allen Infos und Geometrie-Daten des Giant Reign Advanced Pro 29 0 



Das BORN-Fazit:

Das neue Giant Reign Advanced Pro 29 0 ist ein verspieltes und potentes Enduro, das auch vor langen Touren nicht zurückschreckt.
  

In Zusammenarbeit:




Facebook: 
bornmountainbikemagazin
Webseite:
bornmagazin.ch

Nagens Trail: der weltweit erste, mit 100% E-Energie erbaute Mountainbike Trail

Traildevils Official Blog
Die Ferienregion Flims Laax Falera hat auch in den schneefreien Monaten viel zu bieten. Diesen Sommer dürfen sich insbesondere Mountainbiker auf ein weiteres Highlight freuen: den Nagens Trail. Mit diesem neuen Enduro Singletrail setzen die Destination in Zusammenarbeit mit Velosolutions neue Massstäbe in Sachen umweltfreundlichem Trailbau. Denn dies wird die weltweit erste Bikestrecke, welche zu 100% mit erneuerbarer Energie gebaut wird.



Greenstyle – zum Schutz der Umwelt Für den gesamten Bau wird ausschliesslich erneuerbare Energie aus Wasserkraft und Sonnenenergie genutzt. Vom Bagger bis zur Kettensäge werden sämtliche Gerätschaften elektrisch betrieben. Selbst die Anfahrt der Trailbauer und aller weiteren, am Bau beteiligten Personen, erfolgt per E-Auto oder E-Bike; Greenstyle eben. Für Claudio Caluori von Velosolutions ist klar, dass solch ungewöhnliche Herausforderungen bei einem Pionierprojekt wie diesem zu erwarten sind. Als Gründer der Firma baut er mit seinem Team Trails und Pumptracks auf der ganzen Welt und ist sich daher gewohnt sich an die verschiedensten Gegebenheiten anzupassen: "Nur schon der Transport der Maschinen auf den Berg stellte die erste Hürde dar: Da wir kein elektrisches Fahrzeug dazu auftreiben konnten, sind wir direkt mit den elektrischen Baggern den Berg hochgefahren, und natürlich ist uns auf halbem Weg die Batterie ausgegangen. Wir haben’s allerdings bis zur nächsten Ladestation geschafft, und somit war unser Team zwei Stunden später dann beim Baustart.", berichtet er.

Über die Destination Flims Laax Falera: Unter den Marken Flims und LAAX vermarkten sich die drei Dörfer Flims, Laax und Falera in Graubünden, nur 90 Autominuten von Zürich entfernt. Die Ferienregion steht für vielseitige Outdoor-Abenteuer und besticht durch die atemberaubende Berglandschaft, die von Naturphänomenen geprägt ist. Hier finden Gäste im Sommer die passende Infrastruktur zum Biken, Wandern, Skaten und Klettern sowie abwechslungsreiche Szenerie in nur einer Destination. www.laax.com Weitere Informationen und Bilder für redaktionelle Zwecke erhalten Sie in unserem Medienoffice. Über Neuigkeiten informieren wir Sie gerne über unsere Website, über die INSIDE LAAX App oder über unsere Social Media Kanäle Facebook, Instagram & YouTube.




S-WORKS POWER MIRROR - Der

Traildevils Official Blog


Mit unseren revolutionären MIMIC-Sätteln wussten wir, dass wir die Möglichkeiten eines Schaumstoff-Sattels bis an seine Grenze ausgereizt hatten. Bei den Sattelstreben musste Stahl bereits dem Carbon weichen, und auch an der Satteloberfläche stand fest, dass wir über den Tellerrand und Schaumstoff als Sattelbasis hinausblicken mussten, um unserem Ethos der Body Geometry gerecht zu werden: Komfort verbessern, Leistung steigern und Verletzungsrisiko verringern. Wir mussten einen Schritt weiter gehen, und genau das haben wir getan. Anstelle von Schaustoff nutzt die Mirror Technologie ein 3D-Druckverfahren aus flüssigem Polymer, um eine einzigartige Wabenstruktur zu schaffen, die eine hervorragende Sitzknochenunterstützung und überlegenen Komfort bietet.



Dieses Verfahren erzeugt eine komplexe Wabenstruktur, die es uns ermöglicht, die Dichte des Materials in einer Weise stufenlos zu formen, die mit Schaumstoff so nicht möglich wäre. Das Ergebnis ist eine zum Patent angemeldete Technologie, welche eine Matrix aus 14.000 Verstrebungen und 7.799 Knoten bildet. Diese Matrix lässt sich ganz individuell auf deine Bedürfnisse und Anatomie abstimmen. Die Kombination aus unserem extrem leichten S-Works Power Mirror Sattel, seiner flexibel abgestimmten FACT Carbon Schale und den ultraleichten Befestigungsschienen ergibt den Sattel der Zukunft, der dir dabei helfen wird, Höchstleistungen zu vollbringen. Dieser Sattel verfügt über alle dir bekannten und geschätzten Body Geometry-Designmerkmale, so dass du dich auf überlegenen und andauernden Komfort einer einzigartigen Sitzposition verlassen kannst. Der S-Works Power Mirror bietet mehr Sitzknochenkomfort als jeder andere Sattel, den wir jemals getestet haben. Diese Technologie stellt sicher, dass die empfindlichen Arterien stets mit genügend Blutfluss versorgt sind, und reduziert den Druck auf das Weichgewebe, so dass du bequem den ganzen Tag im Sattel verbringen kannst.

„Ein Königreich für ein Bike“ - Bike Kingdom Lenzerheide

Traildevils Official Blog


„Ein Königreich für ein Bike“, so würde wohl der berühmte Satz von Shakespeares König Richard III. lauten, würde dieser im Jahr 2020 in der Schweiz leben. Beziehen würde er sich dabei auf das Bike Kingdom Lenzerheide, das dieses Jahr am 06. Juni erstmalig seine Tore öffnet. Mit neuen Trails, einer Reihe neuer Events, wie dem Bike Kingdom Feast und sogar einer eigenen App wird das neue MTB-Königreich in den Bündner Alpen seinem Namen mehr als gerecht.

Wenn nun am kommenden Wochenende die Schweizer Bergbahnen in Betrieb gehen, öffnet auch das neue Bike Kingdom Lenzerheide seine Pforten und heißt Rider aller Art willkommen. Das Zentrum dieser neuen Biker-Monarchie ist und bleibt der Lenzerheide Bikepark, der seit jeher zu den beliebtesten Bikeparks der Schweiz zählt. Mit fünf Lines von der blauen FLOWline bis zur schwarzen STRAIGHTline, auf der auch dieses Jahr wieder der Downhill Weltcup ausgetragen wird, ist für Ballerfreunde jedes Könnens etwas dabei. Noch mehr Gravity-Spaß wartet direkt nebenan im Alpenbikepark Chur, wo am Hausberg Brambrüesch ebenfalls nach Herzenslust geshreddet werden kann. 



Aber Bike Kingdom ist nicht nur Bikepark, denn das Herrschaftsgebiet des sagenhaften MTB-Königreichs erstreckt sich über ganze sechs Regionen: Von „Bear Mountains“ im Osten über „Red Peak“ (Heimat des Lenzerheide Bikepark), „Southern Delights“ und „Steep Trees“ bis hin zu „The Capital“ und „Western Summits“ im Westen, wollen insgesamt mehr als 900 Kilometer Singletrails und technische Leckerbissen entdeckt werden. Neue Trails wie der „Top Fops“ Singletrail, der die June Hütte mit der Alp Fops (Drehort von Danny MacAskills legendärem „Home of Trails“ Video) verbindet, der flowige „The Pipe“ oder der „Urdenfürggli Twister“, der in enge Kehren, und mit einer grandiosen Aussicht bis zur Mottahütte führt, sind nur ein paar der Neuheiten, die in den Ländereien des Bike Kingdom gefahren werden wollen.



Das Bike Kingdom Lenzerheide wäre aber kein richtiges Königreich ohne entsprechende Feste und Turniere. So findet vom 4. bis 6. September der Auftakt der UCI Mountainbike Weltcups mit einen Triple-Header aus Downhill, Cross Country und Short-Track im Lenzerheide Bikepark statt. Lokalmatador und amtierender Weltmeister sowie Gesamtweltcupsieger Nino Schurter darf heuer zum ersten Mal auf dem ihm gewidmeten „Ninos Gold-Trail by ÖKK“ die Titeljagd beginnen. Mit dem Bike Kingdom Feast vom 18.-20. September wird nachgeholt, was zur Saisoneröffnung leider nicht möglich war: Ein fettes Bike Fest mit Dirt Royale, Family Races, Foodständen, Bars und allem, was dazu gehört. Ein Fest von Bikern für Biker!

Für mehr Information zu Lenzerheide – Bike Kingdom: www.bikekingdom.ch
Facebook: www.facebook.com/bike.kingdom
Instagram: www.instagram.com/bike.kingdom

Jedes Velo oder Bike zählt!

Traildevils Official Blog
Velafrica gehen die Spendenvelos aus, da wegen Corona keine Velosammlungen stattfinden konnten. Am 3. Juni ist internationaler Weltvelotag. Velafrica ruft die Bevölkerung auf, Velos zu spenden, die ungenutzt herumstehen. 5000 Drahtesel sollen über www.velospende.ch zusammenkommen. 



Das Velo ist das Fortbewegungsmittel der Stunde. Während des Lockdowns waren an schönen Tagen Zehntausende von Schweizerinnen und Schweizern auf dem Velo unterwegs. Auch in Afrika ist das Velo das Transportmittel, das die Menschen gesund durch die Corona-Krise navigieren lässt. Nicht zuletzt sind es die Schweizer Velos von Velafrica, die in entlegenen Regionen Afrikas den Zugang zur Gesundheitsversorgung und den Transport von Gütern ermöglichen. 

Die Corona-Pandemie hat Velafrica auf der ganzen Linie hart getroffen und geschwächt. Während zwei Monaten liessen sich kaum mehr Velos sammeln und reparieren, nur bei einer Handvoll der über 30 Verarbeitungspartner lief der Betrieb weiter. Container verladen und exportieren war nicht mehr möglich. Die neun Partnerunternehmen in Afrika mussten ihren Betrieb teilweise einstellen und stehen vor einer ungewissen Zukunft. Was ihnen jetzt hilft sind Velos aus der Schweiz, die Grundlage ihrer Arbeit. 



Durch den Ausfall der Velosammlungen im Frühling fehlt es Velafrica am Rohstoff «Spendenvelos». Im Hinblick auf den Weltvelotag vom 3. Juni haben wir darum die Kampagne «Jedes Velo zählt» lanciert. Das Ziel ist, 5000 registrierte Velospenden zu erhalten. 
Hier können Velospenden angemeldet werden: www.velospende.ch 
Hansueli Spitznagel