Mondraker Enduro Team: 190 Teams feiern den Trailspass in Davos

vor 2 Wochen von Traildevil
Drei Tage Sonnenschein, erstklassige Trails und Bergpanoramen vom Feinsten: Bereits zum fünften Mal traf sich vom 2. bis 4. September 2021 traf sich die internationale Enduro-Mountainbike-Szene im bündnerischen Davos Klosters zum «Mondraker Enduro Team». Bei top Verhältnissen mit viel Sonnenschein und imposanten Bergpanoramen genossen die 450 Fahrer und Fahrerinnen das alpine Rennabenteuer auf den erstklassigen Trails rund um die Destination Davos Klosters.

Text: Pressemitteilung Fotos: Andrographie




Das internationale Teilnehmerfeld war auch diesmal wieder vom Anlass und der Region Davos Klosters begeistert. «So  abwechslungsreiche Trails kenn ich sonst nirgends! Am gleichen Morgen fuhren wir durch eine Mondlandschaft, über Felsen, durch schlammiges Gelände, über Holzbrücken und waldige Wurzeltrails – der Hammer! Und das alles bei traumhafter Aussicht», erzählt eine erfahrene Rennfahrerin aus Holland, die zum ersten Mal in Davos ist. «Das Event-Ambiente ist einfach einmalig, fast schon familiär. Und da wir im Team fahren, können wir unsere riesige Freude sogar teilen!» So klang es fast einstimmig bei den 450 Fahrern und Fahrerinnen aus 17 Nationen, die in den vergangenen drei Tagen 14 sogenannte «Stages», also gemessene Abschnitte, auf dem Bike zurückgelegt haben. Auf den Transfer-Etappen dazwischen, oft unterstützt von Bergbahnen, wurde die Uhr angehalten und die Fahrer und Fahrerinnen hatten Zeit, mit Rennteilnehmern aus anderen Ländern zu plaudern und die internationale Bike-Community zu pflegen sowie die eindrückliche alpine Kulisse der Bündner Berge zu geniessen. Kurz – ein riesengrosser Mountainbike-Spass. Etwas besonderes war auch die Zieleinfahrt – führte die Schlussetappe doch erstmals über den brandneuen Bolgentrail direkt ins Eventgelände, begleitet von entsprechender Stimmung im Zielraum.



Drei Tage Trailspass rund um Davos-Klosters. Das Mondraker Enduro Team ist Spass und Herausforderung zugleich. Alle Videos von den einzelnen Renntagen gibt es im offiziellen Youtube-Channel

FUN TEAM – diese Plausch-Kategorie ist die Kernidee des Events Erst zum zweiten Mal konnten Teams von drei bis sechs Personen in der offenen Kategorie FUN TEAM fahren. Die noch neue Kategorie, die symbolisch für die Kernidee des Events steht, war ein echter Renner: Sie war innert drei Tagen ausverkauft. Rund 40% des Teilnehmerfeldes fuhr in 45 bunt gemischten Fun-Teams. Sie schätzten und genossen es ausserordentlich, statt nur im Zweierteam als grössere Gruppe in dieser totalen Plauschkategorie zu starten: «Meist fahren wir Einzelrennen. Aber hier steht der Spass mit
unseren Bike-Kameraden im Vordergrund. Wir finden die Kategorie FUN TEAM schlicht genial», erzählt ein junges Viererteam aus Deutschland. «Zudem birgt das Fahren im 4er-Team ganz neue Herausforderungen! Man muss sich noch viel mehr absprechen und
zusammenspannen. Das ist eine coole Erfahrung!» Daneben lieferten sich einige schnelle Zweierteams aber wiederum einen harten Wettkampf. «Wir haben immer auch ambitionierte Fahrer dabei, die Vollgas geben, sobald sie eine Startnummer am Lenker

haben», so Organisatorin Britta Wild. «Ausserhalb der Rennstrecke sind sie aber sofort wieder Kameraden und helfen einander am Stage-Ende beispielsweise gegenseitig, Platten zu reparieren.»






Sieg im dritten Anlauf In der Kategorie Men wurden die Zuger Stefan Peter und Mirco Widmer vom Bixs Factory Team ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen mit 01:08:12  und fast zweieinhalb Minuten Vorsprung auf die Schotten Chris Hutchens und Christo Gallagher
von The Contour Collective. Auf Rang 3 klassierte sich das Team Gailas soccas mit den Flimsern Tobias Spescha und Ronny Caduff.

In der Kategorie Women klappte es im dritten Anlauf endlich für die Swiss MTB Girls Ramona und Jennifer Kupferschmied: Nachdem sie die lvergangenen beiden Jahre jeweils knapp auf dem zweiten Platz gelandet waren, holten sich die Schwestern aus Schliern b. Köniz mit 01:27:32 nun endlich den Sieg, mit deutlichem Vorsprung auf die Zweitplatzierten Claire Fiebig und Alexa Hüni, Team Stadl Racing, aus Friedrichshafen. «Aller guten Dinge sind drei», so die Kupferschmied-Schwestern nach dem Rennen lachend. «Diesmal sind wir es nach dem Motto just for fun viel lockerer angegangen, als in den Vorjahren und fanden so voll in den Flow! Wir wollten vor allem diesen coolen Event geniessen. Das ging auf!» Der dritte Rang ging an das holländisch-belgische Swooth LT
Team mit Laura Turpijn und Kristien Achten.




Fett und Langsam ist «fast as fuck»
In der Kategorie Mixed strafte das Team Fett und Langsam mit Birgit Bless und Fabian Füglister aus Baden seinen Namen Lügen und holte sich souverän einen Start-Ziel-Sieg.Auf Rang 2 platzierten sich Andrea Kiser und Reto Haas aus Sarnen vom Team rideunderwood mixed. Platz 3 holte sich das dänische Team First Name Last Name mit Tom Folkmann und Anne Bodker. In der Kategorie 77+ der älteren Fahrer holte sich das Team DoubleUrs mit Urs Pargmann und Urs Stadelmann aus Lenzerheide/Lichtensteig deutlich den Sieg. Platz 2 ging an die Old Brothers Fredy Rohrer und Iwan Arnold aus Altorf, Rang 3 an Team Fusionworld.ch /
BikeHub.ch mit Anthony Mayr und Johannes Riebl aus Sarnen.

Hier geht es zu allen Platzierungen des Mondraker Enduro team 2021




Rückkehrer als grösstes Kompliment
Das Organisationskomitee zieht ein durchwegs positives Fazit: „Unser Ziel ist es, bei Mondraker Enduro Team erfahrenen Mountainbikern die schönsten Trails der Destination Davos Klosters zu zeigen“, fasst Rennleiter Michi Wild zusammen. „Dies ist
uns auch diesmal geglückt. Es war erneut ein fantastisches Mountainbike-Fest – und das schönste Kompliment ist, dass sehr viele Fahrer und Fahrerinnen immer wieder an unseren Anlass kommen! Zahlreiche von ihnen waren bereits zum fünften Mal dabei.
Darauf dürfen wir stolz sein!» Die Loyalität umfasst nicht nur die Rider, sondern auch Organisatoren und Helfer: «Unser eingespieltes Team musste sich auch diesmal sehr flexibel zeigen – aber es hat alles geklappt! Auch die Bergbahnen Davos Klosters, die den
Event dank ihrem dichten Transportnetz überhaupt erst ermöglichen, haben uns wieder
super unterstützt!» Der allergrösste Dank geht an die rund 60 freiwilligen Helfer und Helferinnen, ohne die der Anlass nicht durchgeführt werden könnte.

Sechste Austragung vom 1. bis 3. September 2022

Auch nächstes Jahr gibt es ein Mondraker Enduro Team in Davos Klosters und zwar vom 1. bis 3. September 2022. Anmelden kann man sich gegen Ende 2021 auf
www.enduro-team.ch. Das genaue Datum der Regisitrierung wird frühzeitig bekannt gegeben. Kommentare

Traildevil

vor 2 Wochen 9/10/2021

Official Traildevils News

Letzte Beiträge von Traildevil

mal angesehen.
Dominik Bosshard