Dirt Offspring: Tricks und Pokercards in "the Ranch"

vor 2 Jahren von FlyingMetalCrew


Nach der erfolgreichen ersten Saison ging die Dirt Offspring Series am Samstag in Schlattingen in die zweite Runde. Das Wetter spielte mit und die Fahrer waren motiviert. Dank den Parkchefs Simon Bühler und Beni Kistner trafen wir einen perfekt geshapten Park an.


Ca. 40 Rider fanden den Weg ins Thurgau. Am Longest Train nahmen 23 teil


Simu und Beni im Train durch ihre Ranch

Die Musik lief, die Zuschauer hatten Freude und die Rider gaben schon in der Qualifikation alles, um ins Finale zu kommen. Von den 15 für den Contest angemeldeten Ridern hatten 8 die Möglichkeit, sich zu qualifizieren. Schon früh war klar sichtbar, dass das Level massiv gestiegen ist seit dem letzten Jahr. 14-jährige packten Flips und 360er aus, als wäre es nichts und auch Tricks wie Flipwhips waren zu sehen.


Malik Jeannet hatte die längste Anreise und konnte sich in der Quali durchsetzen


Im Finale hatte der Qualisieger Malik Jeannet Pech und stürzte gleich in beiden Runs. Stattdessen konnte sich der Zürcher Ralf Schneider mit Tricks und Style durchsetzen und gewann vor Levi Strauss und Josiah Rohrer.


Ralf Schneider perfekt abgelichtet


Das Podest

Rangliste U20:


In den Open Sessions und im Zimtstern Trickpoker zeigten auch einige Gesichter der Schweizer Dirt Szene. Ramon Hunziker, Masters of Dirt Rider Jonas Turin oder Chris Räber zeigten ihr Können. Im Trickpoker zog dann jeder Fahrer dreimal eine Karte auf denen sich drei Tricks befanden. Am meisten Pokerchips konnte sich Ramon Hunziker ergattern.


Lars beim Trick Poker



Jede Menge Style in der Ranch
Fotos: André Maurer Photography/www.andremaurer.ch
Text: Raffael Studer Kommentare

FlyingMetalCrew

vor 2 Jahren 5/25/2015

Featured

Letzte Beiträge von FlyingMetalCrew

mal angesehen.
Hansueli Spitznagel