Zwei Movies vom Solid Reverse Factory Racing Team

vor 3 Jahren von solidbikes
Race with god but ride like hell… Der erste World Cup dieser Saison wurde in der sehr katholischen Stadt Lourdes, direkt am Fuße der französichen Pyrenäen ausgetragen. Hier das Movie-Recap vom Solid Reverse Factory Racing Team:



Und hier noch der Rennbericht (Movie und Bericht aus dem Trainingslager Anfangs Jahr siehe weiter unten)

Race with god but ride like hell… Der erste World Cup dieser Saison wurde in der sehr katholischen Stadt Lourdes, direkt am Fuße der französichen Pyrenäen ausgetragen. Es war nicht nur der erste WC dieser Saison, es war auch das erste WC Rennen für unsere neue “Renn-Familie” - Das Solid-Reverse Factory Racing Team. Die neue Strecke in Lourdes war voll mit natürlichen Steinfeldern, felsigen Hohlwegen, extrem steilen Sektionen, großen Sprüngen und einigen aufregend schnellen Passagen.

Das Training verlief gut für unsere Fahrer—das Bike war auf dieser Art von Strecke voll in seinem Element. Alle hatten ein Lächeln im Gesicht, auch wenn sich die Strecke von Lauf zu Lauf, bedingt durch die vielen Fahrer und dem losen Untergrund, veränderte. Morgane fokussierte sich darauf auf die richtige Geschwindigkeit zu kommen. Der Samstag kam und die erste Qualifikation in 2015 war in vollem Gange. Morgane Charre fuhr sicher und gelangte so auf einen soliden 8. Platz. Die Strecke war schwerer zu fahren und in machen Stellen bot sie mehr Bremswellen als echte Strecke. Dank Arthur von BOS Suspension, konnten wir unser Federungs-Setup auf diese Strecke optimal anpassen.

Morgane Charre


Harry Molloy fühlte sich stark und so fuhr er ohne jedes Limit. Das Ergebnis, am Ende des Tages war er
 er 32.ster. Er meinte das er noch immer in seiner Komfortzone fuhr … was das auf einer Strecke wie Lourdes bedeutet ist etwas anderes.

Harry Molloy


Unsere südafrikanische Rennwaffe Stefan Garlicki hatte etwas Pech in seinem Qulifikations-Lauf, als er in einer High Speed Sektion, nahe dem Ende, von der Strecke abkam. Unglücklicherweise verpasste er die Top 80 bei 2,4 Sekunden. Wir fühlten alle mit Stefan, denn er war das ganze Wochenende auf Geschwindigkeit und er hatte einige aussichtsreiche Linien im Ärmel

Joe Connell war der mächtige Rote Baron in seinem leuchtenden Trikot und er schien die Strecke zu lieben. So war es keine Überraschung, dass er von den meisten Zuschauern wahrgenommen wurde als er einen entspannten 63. Platz in der Qualifikation schaffte. Dank unserem Mechaniker Hugues waren all unsere Bikes perfekt gewartet für den Renntag. Er ist nicht nur ein Mechaniker, er ist ein Genie und eine durchweg positive Persönlichkeit. Er wurde schnell der Motivator und Held unseres Lagers.




“Ich fühlte mich morgens gut und bereit für das Rennen. Mein Final-Lauf gelang gut, bis auf einen Patzer im oberen Teil. Ich fühlte mich wirklich angetrieben durch die überwältigenden französischen Fans! Mit 6 Sekunden auf das Podium, endete ich auf dem 8 Platz.” Morgane Charre
“Mein Rennlauf startete gut und meine erste Zwischenzeit von nur 2.7 Sekunden hinter dem Sieger zeigte mir, ich war in Reichweite mit meinem besten Ergebnis. Nachdem ich durch eines der anspruchsvollen Steinfelder in Lourdes fuhr, kam ich auf der anderen Seite mit einem platten Hinterrad heraus. Enttäuscht, aber immer noch entschlossen ein Ergebnis zu bekommen, fuhr ich weiter und erreichte das Ziel als 75….” Harry Molloy

“Das Wochenende lief gut für mich. Mein Solid Strike war richtig gut für die groben Felsen und der lange Radstand fühlte sich sehr komfortabel in den High Speed Sektionen an. Ich sah wie einige Jungs böse Stürze hatten, deshalb wollte ich sicher gehen und konstant fahren. So kam ich sicher mit einem 31. Platz im Finale an und als 31. in der Gesamtwertung für Fort William, worauf ich mich sehr freue! Danke an die fantastischen französischen Fans für all den Lärm!” Joe

Das gesamte Team sagt „Danke Lourdes“, du warst ein wunderbarer Gastgeber für den ersten WC in 2015. Wir danken all unseren Sponsoren, Solid Bikes, Reverse Components, BOS Suspension, Schwalbe Tyres, Sapim Spokes, Clockwork Clothing und all unseren Fans.

Saison-Vorbereitung für das Solid-Reverse Factory Team in Málaga
-Eine rote Villa, zwanzig Bikes und ein Haufen Wilder ...




In der Wintersaison erreichen die  Temperaturen oft -7 ° C außerhalb des Solid Bikes Büro und so ist es eine willkommene  Abwechslung für ein paar Tage nach Málaga in Spanien zu entkommen.  Schlamm und Schnee wird  mit Staub und Sand getauscht und die dunklen Regenwolken durch Sonnenschein ersetzt. Für das neu gegründete UCI Trade-Team ist es das erste gemeinsame Treffen, und es bot dem Team die Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen, die Bikes zu testen, das perfekte Setup zu finden und sich zusammen auf die kommenden Rennen vorzubereiten.




Wir sorgten für ein kleines Durcheinander, denn das Flughafen Personal staunte nicht schlecht über die großen Zahl von Fahrradboxen und Taschen. Nach zwei Stunden Flugzeit und einer harten Landung kam das Team in Málaga an und traf sich mit den britischen Teamfahrern Harry Molloy und Josh Lowe, sowie die früheren Weltmeisterin Morgane Charre. Leider war das Team nicht ganz vollständig, da unser südafrikanischer Fahrer Stefan Garlicki damit beschäftigt war seinen ersten Sieg in 2015, bei der ersten Runde der South African National Series einzufahren!

In Málaga zu sein ist immer ein Vergnügen vor allem, wenn der Gastgeber Michael Saunders ist. Er erzählte uns im Voraus, welche Trails er für uns geplant hatte ... aber er hat uns nicht gesagt, wie großartig unsere Unterkunft sein würde. Villa Elisa war unser Palast für die nächsten 10 Tage - eine atemberaubende rote Villa, die auf jeden Fall eine willkommene Überraschung für uns war. Der Pool musste offensichtlich sofort ausprobiert werden, trotz der ernüchternden 8°C Wassertemperatur kam Harry mit einem Lachen aus dem Wasser und sagte nur "This is a perfect english pool".




Harry ist der Typ Fahrer, der ständig ein Grinsen auf seinen Lippen hat, was es wiederum einfach macht mit zu arbeiten, vor allem wenn man wie wir umfangreiche Tests geplant hat, Geometrie Verfeinerungen, Dämpfer Setup und Ergonomie-Anpassungen waren nur einige aus einer Liste von vielen.

Die Vielzahl an unterschiedliche Strecken in Málaga bieten perfekte Bedingungen für die Geometrie Feldtest. Das Terrain bot uns alles was wir brauchten, von relaxten und soften Tracks über steile, schnelle und technischen Trails, Hard Pack, Felsen oder Sand und Staub. Matthias (Solid Bikes Ingenieur) wollte die aktuellen Rahmen gegen Prototypen mit leicht unterschiedlichen Geometrien zu testen. Wir hatten kürzere, längere, flachere und steilere Rahmen, identisch aufgebaut und Einsatz bereit für die Test. Das Team testete mehrere Tage mit unterschiedlichen Einstellungen auf der gleichen Strecke. Nach anstrengenden Tagen auf der Strecke und über vierzig gemessene Läufe waren die Ergebnisse sehr vielversprechend.




 "Ich liebe wie stabil das Strike bei Highspeed auf der Strecke liegt und trotzdem noch agil in technischen Passagen bleibt" Harry Molloy"Es ist interessant für mich zu sehen, dass auch WC-Fahrer  sich auf den modifizierten Versionen schneller fühlten, einfach weil das Bike wilder über die Strecke fährt. Aber die Zeiten  mit dem aktuellen Design in Wirklichkeit viel schneller waren. Die Zeitläufe zeigten uns klare Vorteile unserer jetztigen Geometrie. Eine durchschnittliche Verbesserung von 3 Sekunden auf einer 1 Minuten Strecke bedeutet sehr viel in der Welt der Top-Level-Racer. Mein Ziel war es, mit durch einen neuen Ansatz bei der Geometrie und Fahrwerksabstimmung das schnellste 650b Downhill-Bike zu bauen." Matthias - [SOLID Ingenieur]

Morgane Charre mit in unserem Team zu haben ist ein großes Plus, da Peter und Matthias auch das besten Frauen-Downhill-Bike bauen wollte. Morgane war von Tag eins in den Entwicklungsprozess dieses speziellen Bikes beteiligt. Unser Ziel war es, ein Bike für Fahrerinnen zu bauen, die auf höchstem Niveau Rennen fahren, was aber immer noch ein besseres Bike für alle Frauen sein sollte. Wir haben uns nicht nur "shrink it and pink it“ beschränkt. Unser Bike unterstützt die weiblichen Stärken und trägt dazu bei, die Ermüdung des Oberkörpers auf ein Minimum zu reduzieren. Das Bike besitzt das gleiche Federungs Layout, wie alle anderen Strike Modelle, wurde aber etwas anders ausbalanciert, um das Handling allgemein zu verbessern und das Fahrverhalten in Kurven zu verbessern. Die Gewichtsdistribution auf die Räder wurde ebenso auf das geringere Gewicht der Fahrerinnen angepasst, wie auch die gesamte Geometrie auf die Bedürfnisse der weiblichen Fahrer angepasst wurde.

Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis der engen Zusammenarbeit mit Morgane. Vorerst werden wir diese Version noch weiteren Tests unterziehen und erst wenn wir vollkommen zufrieden sind , für alle Fahrerinnen anbieten die nach einem optimalen DH Bike suchen ."

Ich hatte noch nie eine so enge Zusammenarbeit mit einem Fahrrad Unternehmen in all meinen Jahren im Sport. Sie boten sogar an, eine spezielle Geometrie für das Fahrrad in Zusammenarbeit mit mir zu machen. In einem solchen Experiment beteiligt zu sein ist für mich sehr interessant und wir haben viel voneinander gelernt. Peter ist ein fantastischer und leidenschaftlicher Chef, er unterstütz  mich wo er nur kann. Das Bike fährt unglaublich leicht über alle möglichen Lines und ich fühle mich entspannter. So kann ich mehr Läufe an einem Tag machen, ohne zu ermüden. Ich liebe es einfach!" Morgane Charre.

Es gab natürlich noch mehr als nur zu testen, fahren und viele lustige Momente auf und neben dem Fahrrad. Max Kruse ist ein klassischer "Freeracer". Man könnte ihn an der „Rampage-Site“ platzieren und er wäre immer noch cooler als ein spanisches Bier. Er ist immer auf der Suche nach einem Stunt auf dem Fahrrad oder für ein paar Bier am Abend. So war es wohl keine Überraschung und es dauerte nicht lange bis er ein verrücktes Road Gap über die schroffe Bergstrasse gesehen hatte. Nachdem er eine Schaufel von einer Baustelle weiter den Berg hinunter organisiert hatte, gab es niemanden , der ihn hätte abhalten können diesen verrückten Sprung zu springen. Dabei nannte er einen knapp zwei Meter langen, steilen und weichen Grasstreifen seinen „sweet spot“ zum landen.

Heike (Peters Frau) jagte ebenfalls mit den Jungs die felsigen und staubigen Trails hinunter. Unzählige Läufe und mit mehreren geprellte Rippen später, lächelte sie noch immer und ging weiter für die Ideallinie. Für uns schien Sie einfach wie aus Stahl gemacht und sie war die gute Seele der Solid-Reverse Factory Racing Familie.

Seltsame Dinge passieren in Malaga! Irgendwie haben wir ein neues Teammitglied auf dem Weg gefunden. Joe Connell arbeitete als Bike-Guide in Malaga, Wir schienen das gleiche Verständnis zu unserem Sport zu teilen und er war daran interessiert, sich uns anzuschließen und wir waren froh, den schottischen Fahrer in unserer wachsende Familie willkommen zu heißen. Er hatte immer ein Lachen auf dem Gesicht und mit dem Rest des Solid-Reverse Factory Racing-Team einige gute Battles auf dem Rad.

Die Young Guns Joshua Barth und Josh Lowe hatten einen ständigen Wettbewerb auf und ohne Fahrrads. Das Ergebnis waren gegenseitige Rennen und sie beschlossen  Abschnitte, welche nicht dazu bestimmt waren, komplett zu überspringen ... Die Jungs hatten augenscheinlich eine gute Zeit und hielten die Motivation für die Rennen hoch.Wir freuen uns auf eine gute Saison und wünschen jedem eine Verletzungs-freie Zeit

Kommentare

solidbikes

vor 3 Jahren 6/2/2015

Featured

Letzte Beiträge von solidbikes

mal angesehen.
Dominik Bosshard