Multitalent und Alleskönner in der Moutainbikeszene. Fabio Wibmer

vor 3 Wochen von Traildevil
Wenn der professionelle Mountainbiker und YouTube-Star Fabio Wibmer zum Sightseeing durch Deutschland reist, ist es schwer mit ihm mitzuhalten. Zu rasant sind seine Fahrten, zu wild seine Sprünge und zu gewagt seine Balanceakte. Racedrohnen-Pilot RensenFPV ist trotzdem drangeblieben, als der junge Österreicher die Hotspots und Sehenswürdigkeiten in Köln, Hamburg und Berlin auf unnachahmliche Weise „besucht“ hat. Herausgekommen ist feinste Bike-Action gepaart mit spektakulären Drohnenaufnahmen



Fabio Wibmer, das Wunderkind in der Mountain Bike Szene, wurde in Osttirol, Österreich, geboren. Schon im Kindesalter war seine Begeisterung für zwei Räder kaum zu bremsen. Bereits in jungen Jahren fuhr Fabio aktiv Motocross, was wohl unter anderem das furchtlose Auftreten des jungen Österreichers erklärt. Der 24-jährige Biker begeistert seine Fans unter allen Bedingungen und hat sich schnell einen eigenen Ruf für seine großen Lines und erstaunlichen Tricks aufgebaut. Egal, welche Reifengröße, ob mit oder ohne Vollfederung, Fabio scheut nicht davor zurück, der (Bike-)Welt zu zeigen, was möglich ist. Seit 2016 überrascht Fabio immer wieder mit waghalsigen Projekten, die die Welt die Luft anhalten lassen: Sowohl seine Line auf dem dünnen Geländer eines 200 Meter hohen Staudamms als auch sein Downhill-Können auf einem alten Damenrad gingen viral und bewiesen seine beeindruckende Kreativität und seinen Mut. Dass er sich nicht nur auf jedem Bike sondern auch auf jedem Untergrund wohl fühlt, zeigt der junge Österreicher auf eindrucksvolle Weise bei der„Abfahrt“ im Skigebiet Saalbach.

Mehr zu Fabio Wibmer und dem „Follow Fabio“ Projekt erfährst Du hier: 
youtube.com/fabwibmer
instagram.com/wibmerfabio
facebook.com/wibmerfabio 

https://www.youtube.com/redbullbike
https://www.facebook.com/RedBull/
https://www.instagram.com/redbullgermany Kommentare

Traildevil

vor 3 Wochen 11/19/2019

Featured

Letzte Beiträge von Traildevil

mal angesehen.
Dominik Bosshard